Natürliche Dummheit unter Nachbarn

Home - Sitemap - About » Humorous Takes - United States
Computer Science
Research, Industry Work,
Programming
Community Service
Hillside Group, CHOOSE,
Stanford GSA
The Serious Side
Business School,
Learning Chinese
Humorous Takes
Switzerland, United States,
Software, Fun Photos
Travel Stories
Europe, United States, Asia
  
Living Places
Berlin (+ Gallery), Zürich
Boston, S.F. + Bay Area

Ich wohne in einem Haus von "Mastern". Sowohl meine Vermieterin als auch der Typ, der über mir wohnt, haben einen amerikanischen Master in Marketing, beide von angesehenen lokalen Universitäten. Helfen tut es trotzdem nichts.

Die Haupteingangstür des Hauses, in dem ich wohne, hat zwei Schlösser. Das eigentliche Schloss, bequem im Türknauf untergebracht, und ein Zusatzschloss, etwas oberhalb vom Hauptschloss montiert. Das Hauptschloss war falsch herum eingebaut worden: es reicht ein einfacher Druck von aussen, um die Tür zu öffnen. Statt dies zu korrigieren und das Schloss richtig herum einzusetzen, hatte man das zweite Schloss angebracht. Lange Zeit wurde somit das Hauptschloss ignoriert und nur das obere Zusatzschloss verwendet.

Nun, mein Nachbar wäre nicht ein echter Amerikaner, wenn ihn das nicht gewurmt hätte und er es nicht hätte "fixen" müssen. Eines Nachmittags schritt er zur Tat. Das Schloss war schnell umgedreht und auch schnell ausprobiert: mein Nachbar zog es von aussen zu. Woraufhin er feststellte, dass er keinen Schlüssel für das Schloss dabei hatte. Nach einer hektischen Aktion, inklusive mehrerer Anrufe bei mir, musste er einen Schlüsselservice kommen lassen, der ihm die Tür öffnete. Wenig später, so sein Bericht, stellte er dann in seiner Wohnung auch fest, dass er überhaupt keinen Schlüssel für die Wohnungstür hatte. Brilliant. Ich besass auch keinen Schlüssel und konnte ihm somit nicht weiterhelfen.

Leider stellte das nunmehr funktionierende Schloss ein echtes Problem dar: wenn aktiviert und zugezogen, wäre jeder heimkehrende Hausbewohner ausgeschlossen. (Die meisten amerikanischen Schlösser schliessen nur dann, wenn sie mittels eines kleinen Drehknopfs auf "schliessen" gestellt werden.)

Also schrieb ich meiner Vermieterin eine Email und fragte sie, ob sie nicht vielleicht einen Schlüssel hätte. Sie versprach, einmal nachzuschauen. Eines Nachmittags muss sie dann auch vorbeigekommen sein. Jedenfalls fand ich einen Schlüssel vor meiner Wohnungstür wieder und eine Email im Briefkasten, in der sie mir mitteilte, dass sie den Schlüssel gefunden hätte und sie mir diese Kopie geben würde. Problem gelöst? Nicht ganz...

Ich probierte daraufhin den Schlüssel an der Haustür aus und musste leider feststellen, dass ich sie nicht öffnen oder schliessen konnte. Ich schrieb daraufhin meiner Vermieterin genau dies, nämlich dass sich ich die Tür mit dem Schlüssel leider nicht öffnen liesse. Ihre Antwort liess dann mein Herz schneller schlagen.

Sie schrieb, dass der Schlüssel leider auch für sie nicht funktioniert habe, es war aber der einzige, der irgendwie ins Schlüsselloch passte, weswegen sie annahm, dass es der korrekte Schlüssel war und sie mir die Kopie machte.

Was für eine Optimistin...

Mal sehen, was als nächstes kommt. Stay tuned.

Dirk Riehle, July 2001, Charlestown, MA.

Copyright (©) 2007 Dirk Riehle. Some rights reserved. (Creative Commons License BY-NC-SA.) Original Web Location: http://www.riehle.org